Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnungen sind wichtig, um die Mitarbeiter zu schützen. Diese können sich immer wieder ändern und werden durch Gesetzestexte gedeckt.

Die Arbeitsstättenverordnung


Bei der Arbeitsstättenverordnung handelt es sich um eine Verordnung, welche die Ziele für Arbeitsräume vorgibt. Ferner werden die Themen Mindestbeleuchtung, Lüftung, Temperierung und Verkehrswege im Betrieb geregelt. Diese Vorschriften wurden zugunsten der Arbeitnehmer entwickelt. Zum Schutz und als ideale Arbeitsbedingung für eine gemeinsame Zusammenarbeit. Zu den einzelnen Vorschriften wurden im Laufe der Zeit technische Regeln angelegt. Diese enthalten unterschiedliche Rechtsbegriffe und Definitionen. Wurde noch keine technische Regelung verfasst, bleiben die alten Richtlinien bestehen. Die sogenannte Arbeitsstättenverordnung hat eine Gültigkeit im gesamten Bundesgebiet Deutschland. Ein kleiner Auszug aus den amtlichen Richtlinien wären zum Beispiel Türen und Tore, welche die Nummer ASR A 1.7 haben oder die ASR A 3.5 Raumtemperaturen. Noch alte Arbeitsstättenrichtlinien gibt es im Bereich der Lüftung, welche nach wie vor die Nummer ASR 5 tragen oder die ASR 18/1-3 - Fahrtreppen und Fahrsteige.





Im Jahr 2003 trat eine wichtige Regelung in Kraft, wofür Millionen Arbeitnehmer dankbar waren. Der Nichtraucherschutz wurde eingeführt. Zudem wurde im August 2004 die Arbeitsstättenverordnung neu definiert. Neue Schutzmaßnahmen und einige Definitionen wurden erneuert bzw. fielen weg. Beschwerden und anonyme Anzeigen können Personen direkt bei den Gewerbeaufsichtsämtern einreichen bzw. bei den Ämtern für Arbeitsschutz. Nur in Baden-Württemberg werden die Gesetze der Landratsämter bewacht. Gebe es die Arbeitsstättenverordnung nicht, wären viele Mitarbeiter nicht geschützt. Unternehmen könnten tun und lassen was sie wollen. Deutschland darf dankbar dafür sein, dass solche Regelungen eingeführt wurden. Mitunter haben einige Arbeitnehmer schlechte Karten. Zum Beispiel beim Thema "Rauchen am Arbeitsplatz." Doch solche, die wirklich darunter Leiden werden geschützt und um das geht es im Endeffekt. In den nächsten Jahren wird sich auf diesem Gebiet noch einiges tun. Gesetze müssen immer am Laufenden bleiben, da sich die Umstände regelrecht verändern. Jeder Arbeitnehmer hat das Recht sich über die aktuelle Arbeitsstättenverordnung zu informieren. Bei Misstrauen gegenüber dem Betrieb können Arbeitnehmer sich an das Gewerbeamt wenden und sich näher darüber informiert. In einigen Fällen werden auch Überprüfungen durchgeführt. Zum Schutz der Mitarbeiter.