Arbeitsstättenregel

Die Arbeitsstättenregel kümmert sich um die technischen Standards in einem Betrieb. Ebenso umfassen die Hygienestandards und bestimmte Raumgrößen. Arbeitgeber müssen sich daran halten.

Die Arbeitsstättenregel


Die Arbeitsstättenregeln bzw. die technischen Regeln für Arbeitsstätten sind ferner ein Bereich des Arbeitsschutzes für Arbeitnehmer in einem Betrieb. Hier geht es generell darum, Gesundheit- und Unfallgefahren zu vermeiden. Jene Personen, welche diese Gesetze beschließen, wurden darüber in Kenntnis gesetzt, welche Maßnahmen möglich und erforderlich sind. Soweit natürlich auch im Interesse der Wirtschaft. Gewisse Dinge kann sich ein Betrieb nicht leisten. Solange der Mitarbeiter dabei nicht zu Schaden kommt oder gesundheitliche Einschränkungen hat, sollte ein Arbeiten ohne weiteres möglich sein. Die Arbeitsstättenregel regelt eben genau das. Sie bestimmt, was im Rahmen ist und auch bleiben soll. Zurzeit sind 30 Arbeitsstättenrichtlinien in Kraft die im Zusammenhang mit der Arbeitsstättenverordnung stehen. Zu diesen Bestimmungen kommen auch ganz banale Dinge. Zum Beispiel die Anzahl der Toilettenräume. Ab einer gewissen Anzahl an Mitarbeiter müssen so uns so viele Toiletten zur Verfügung stehen. Aber nicht nur die Anzahl wird vorgeschrieben, auch die Ausstattung (Hygienestandard) und das Mindestmaß muss vom Unternehmen eingehalten werden. Kontrollen der Gewerbeämter werden unangemeldet durchgeführt. Sollte sich der Arbeitgeber nicht an die Arbeitsstättenregel halten, drohen ihm beachtliche Strafen, manchmal auch Stilllegung der Maschinen, bis gewisse Dinge geregelt wurden.





Einige Beispiele für die Arbeitsstättenrichtlinie. ASR 13/1,2 Feuerlöscheinrichtungen, ASR 5 - Lüftung und ASR 17/1,2 Verkehrswege. Ebenso gibt es noch technische Regeln an den sich Arbeitgeber halten müssen. ASR A2.3 Fluchtwege, Notausgänge, Fluchtplan und unter anderen ASR A1.7 Türen und Tore. Die Arbeitsstättenregeln ersetzen sozusagen die damals gültigen Arbeitsstättenverordnungen. Diese wurden im Jahr 2004 größtenteils erneuert und definiert. Wie auch immer die Regeln bezeichnet werden. Ein Unternehmer hat sich immer zu informieren und die Arbeitsstätte so zu gestalten, dass sie den Regeln entsprechen. Da sich solche immer wieder ändern können. Wie zum Beispiel der Nichtraucherschutz sollten Unternehmer sich regelmäßig darüber informieren, ob Änderungen geplant sind oder schon durchgeführt wurden. Einiges erfahren Unternehmer direkt aus den Medien bzw. über die Amtsblätter.