Bildschirmarbeitsverordnung 

Seit 1996 ist das neue Bildschirmarbeitsverordnungsgesetz in Kraft. Da immer mehr Menschen direkt an Bildschirmen arbeiten, wurde es fällig. Pausen müssen eingehalten werden und betriebsärztliche Untersuchungen sind erforderlich.

Die Bildschirmarbeitsverordnung


Am 4. Dezember 1996 trat ein neues Recht in Deutschland in Kraft. Die Bildschirmarbeitsverordnung wurde bestimmt. Sie ist ein Teil vom Sicherheit- und Gesundheitsschutz in der Arbeit. Im Jahr 2005 waren in etwa zehn Millionen Menschen in Deutschland davon betroffen. So viele gab es zu dieser Zeit, die an einem Bildschirm gearbeitet haben. Damit sind nicht nur Computer in einem Büro gemeint, sondern auch Bildschirmgeräte an Bord von Bussen, große Anlagen, Bedienplätze und vieles mehr. Überall dort, wo digitale Bilder zum Einsatz kommen. Auch digitale Registrierkassen fallen unter diesem Bereich, wenn sie unmittelbar bei der Arbeit benutzt werden. Egal wie groß das Display ist, die Augen müssen geschont werden.





Der Arbeitgeber ist verpflichtet die Gefährdung am Arbeitsplatz zu beurteilen und Maßnahmen zu unternehmen, die für diesen Schutz erforderlich sind. In der Regel sind Betriebs - und Personalräte für diese Durchführung der Begutachtung zuständig. Ebenso müssen in regelmäßigen Abständen laut § 6 Augenuntersuchungen angeboten werden. Etwa durch einen Betriebsarzt oder Arzt auf Kosten der Arbeitgeber. Werden demnach Sehhilfen benötigt, muss der Arbeiter für diese Aufkommen. Außerdem ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Mitarbeiter regelmäßig auf Pause zu schicken. Somit können gesundheitliche und psychische Belastungen vermieden werden. Kommt er diesen Verpflichtungen nicht nach, muss der Arbeitgeber mit Strafen rechnen. Arbeitnehmer können sich zu weil bei den staatlichen Aufsichtsämtern beschweren oder Anzeige erstatten, falls der Arbeitgeber sich nicht an die Gesetze hält. Welche Sehhilfen benötigt werden und wie viel Pause den Mitarbeitern zugesprochen wird, kommt immer darauf an, um welche Tätigkeit es sich handelt. Hier gibt es keine einheitlichen Grenzen. Schmerzen die Augen ständig während der Arbeit, sollte der Arbeitnehmer schleunigst zum Augenarzt gehen und die Ursache feststellen lassen. Manchmal liegt es an alten Bildschirmen, welche die Augen schädigen oder an einen zu kleinen Schreibtisch etc. Solche Ursachen müssen kontrolliert und über den Betriebsrat begutachtet werden.